Suavemente besame,
que quiero sentir tus labios besandome otra vez!

Suavemente... besame!



* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



WØ£k€nM€€®Image hosting by Photobucket

...und im Schlussmarch wie in einem schweren Traum versinkend, weint sie, ohne es zu wissen.

* mehr
     ^°*+Silvester 07+*°^
     ^^Highfield^^
     Summer06
     Bananas
     WM
     Sandra/Anna-Bdays
     Holmes&Watson
     Have You EVER?
     Mix Pics
     Chemie
     Mörlin
     Spatzis Seite
     Anna fotorgrafiert
     Sarah wird 18
     Ode to my friends
     Handy Pictures
     JoinZ B-day
     CrAzY PeOpLe

* Links
     blök
     der alex
     nastja
     zara
     wombat
     der ältere blök
     wolfertz
     aylin
     Homepage of Hativille


Blubb my life, please!

Image hosted by Photobucket.com









17. Die beste Beziehung ist diejenige, in der Liebe zueinander größer ist als die Anhaftung aneinander.



9.6.08 13:34


Werbung






18. Beurteile deinen Erfolg und prüfe, was du aufgeben musst, oder musstest, um ihn zu bekommen.



18.5.08 15:03






19. Übe Liebe und das Kochen mit bedingungsloser Hingabe aus.



15.5.08 13:53


I said, please dont slow me down if I'm flyin too high...

...und sie saß da, wie in Trance. Machtlos stützte sie ihr Ellenbogen auf ihr Bein als wäre die Zigarette zwischen ihren Fingern zu schwer um der Schwerkraft zu trotzen. Schwach wie ein Haufen Elend und zugleich tanzte ihr anderes Bein wie auf dem Höhepunkt eines schlechten Speed-Trips oder einfach nur als hätte sie Parkinson. Das war das Szenario eines ungelungenen Zusammenspiels von Ruhe und Nervosität, von Gedankenlosigkeit und Gedankenraserei und von Trauer und Glück. Der Rauch ihrer Kippe stieg in einer geraden Linie auf und vernebelte sich danach in alle Richtungen und der feine Dunst brannte sich langsam in die ohnehin schon roten Augen ein. Sie war zu vertieft und wurde erst wieder in die Gegenwart geholt, als sich die Asche der runtergebrannten Kippe auf ihrem Handrücken verbreitete. Schon am Filter angelangt zog sie wenigstens ein zweites mal und zündete sich eine Neue an... und wieder und wieder wiederholte sich das Szenario und dann merkte sie, dass ich sie anstarrte... ja, sie mit meinen Blicken festhielt aus Angst sie würde jeder Zeit aufstehen und wegrennen obwohl ich wusste, dass sie nicht in der Lage dazu war als wären ihre Flügel gebrochen und kein Handeln auch kein Wort der Welt würden sie jemals wieder richten. Ich starrte sie an als würde sogleich ein Wunder geschehen - ich hoffte es zumindest - und sie glaubte, ich sei dem Wahn des Sinns verfallen und so war es... es schien als würde die Sonne über alle Wolken fallen, ihre Strahlen jegliche durchbrechen und alles verlor seinen Sinn... als ein Lächeln ihr Gesicht erhellte.
22.4.08 15:12


Wieso der Papst sicherlich bei der WM nicht für Deutschland war

Oder wieso man bei diesem Text nix von den tollen Mädels-Indiebands zu lesen bekommt

Die Woche beginnt für die meisten ziemlich gut. Feiertage, Ferien und Urlaub - was will man mehr? Eine Villa, ne Jacht, Jacuzzi etc.? Ach Quark, en Kippchen, Bier und paar Pommes tun es genauso. Essen verschüttet ja mehr Endorphine als der Besitz jeglicher materieller Güter. Ja, das red ich mir nämlich auch gern ein, aber uns geht es ja gut. Man darf nur nicht anfangen alles auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Ebene zu betrachten, zumindest nicht was Deutschland betrifft.
Angesichts dieser Tatsachen traue ich mich doch zu behaupten mehr auf der linken Seite zu stehen. Ich glaube, wenn man ein Amt als Spitzenreiter in der Wirtschaft positionieren würde, ist man automatisch FDP'ler, aber so lange man noch mit purer Lebenslust mit an der Kurbel der deutschen Wirtschaft sitzt ist man einfach Anti-Alles und für mehr Sozialgerechtigkeit. Ja, wir sind natürlich für mehr Löhne und natürlich auch Renten, mehr Geld für Kinder und vor allem ihre Betreuung wie auch Bildungsinvestition, Hilfe für sozial Schwache und das mit den Arbeitslosen... ja, das überleg ich mir noch einmal.
Nach den ganzen GDL Aktionen in den letzten Monaten, die mich ziemlich kalt gelassen haben, es sei denn meine Straßenbahn ist nicht gefahren - aber so ist es ja immer: so lange man nicht betroffen ist läuft man ignorant durchs Leben und die Synapse zum Verständnis fehlt gänzlich - war ich von derartigem praktisch nie betroffen bis auf die ganzen Tarif-Diskussionen im spannenden ultimativen PW-Kurs. Heute wurde ich von einem Schokoosterhasen angelockt dazu gabs Flyer, ganz viel Informationen und ich war beeindruckt wie manipulativ die Gewerkschaft ihre Worte unter das Volk bringt. Es war sogar effektiv, höret: Chemietarifrunde 2008 - du bist der Tarif - Gemeinsam sind wir stark! Ich dacht mir einfach nur 'Gurke aus em Arsch und los!' in anderen Worten, ich war baff. Ich wollte eigentlich nie Deutschland sein weder WM noch Papst und schon gar nicht ein Tarif. Dazu fällt mir ein oder wie die liebe Kuttner mal zu pflegen sagte... oder so, ist ja auch egal: Merkel ist Deutschland. Deutschland hat Brüste. Deutschland ist eine Frau.
Daraus folgt für mich: BASF ist Chemie. Chemie ist Ethanol. Ich bin ja der Tarif. Hati-Ché gleich Bier. Muss man nicht verstehen, so mach ich das immer, kein bisschen Ahnung von Mathematik haben und trotzdem immer die richtigen Gleichungen aufstellen...hach ja, nach all der Zeit vermisse ich tatsächlich die gute alte Stochastik. Aber ich leb ja eher undogmatisch und das ist auch gut so. Das ist mindestens genauso gut wie bei schönem Wetter durch Lu bis hin zu Mannheim zu spazieren, schön am Rhein entlang, die Einkaufspassagen, ein Eis schlecken, das unbeschwerte Leben genießen und den gut aussehenden Kerl anlächeln, der Ende zwanzig ist und einen süßen kleinen James durch die Gegend schiebt und insgeheime fragt man sich nach der Mutter und leider auch der Partnerin des jungen Herrn und erhofft sich, sie überhaupt gar nicht zu sehen. Manche Tage will man sich nicht zerstören. Ein kurzes Schulterzucken und genüsslich am Eis schleckend trabt man am prallen Leben vorbei...
Das ist das tolle an den Linken, alles blanke Illusionen. Jeder, der jetzt behauptet: 'Mensch, Hati... natürlich hat der gutaussehende Kerl, der sich liebevoll um sein Kind kümmert ne Frau!', der muss leider auch einstecken: Es gibt keinen Robin Hood. Ja, meine lieben Linken, es wird niemals einer in Strumpfhosen kommen und es von den Reichen wegnehmen und den Armen geben. Der soziale Darwinismus lebt doch seit je her. Wie gut, dass wir realistisch leben, ganz undogmatisch... ohne Grenzen, keine Barrieren, wir leben.
[...]
So viel heute aus dem Leben eines Taugenichts. Das nächste mal wirds spannender, dann begeben wir uns auf abstraktische psychologische Hati-Befunde, wie man die Bierdeckelsteuerreform einfach auf emotionaler Ebene im Gefühlschaos anwenden sollte, wie man schlimme Dates am effektivsten beendet, wenn man nicht einfach 'Next!' schreien kann und wie viel Spaß man mit 18-jährigen haben kann, die endlich in en MuPa reinkommen und die Mischverhältnisse und Gutscheine unterschätzen.
18.3.08 15:41


This is nothing

Oder wie gut, das keiner weiß, dass das alles ist, sagt die 6-jährige zum Dönermann

Das war es wieder einmal - nicht nur die Arbeitswoche, nein, auch die politische Woche neigt sich dem Ende zu. Egal ob hier oder da, egal ob seriös, zeitgebunden, sinngebend, überflüssig, wahrheitsgetreu, informativ oder aber einfach nur inhaltsfrei. Es ist wirklich egal und alles was man überall stückchenweise aufschnappt während man davor flieht, sind Schlüsselwörter wie *SPD *Sarkozy *Nokia *Barack *Gewerkschaft *Iran *Clinton *Öl *Beck *Arbeitsmarkt *Gabriel *Sex *Obama *Steuerzahler *Prodi *Al-Qaida *David Hasselhoff und und und... ah ja, da sind paar schlaue Füchse hier und merken, dass das meistbekannte Wörtchen aus der Reihe tanzt, nun denn, zum einen sollte es nur die Aufmerksamkeit testen und zum anderen jedoch ist es das, was alle verbindet (Mensch, damit ist nicht Sex gemeint, sondern The Hoff!). Wie auch immer, tippt man diese, meine Schlüsselwörter der Nachrichten der vergangenen Woche, bei Google ein, so gibt es nur noch EIN einziges Ergebnis und diese führt komischerweise zu einem anderen blog... ehrlich gesagt durch ein System, das einfach alle Suchwörter festhält um Statistiken zu erstellen, aber egal... der Mensch denkt und vermutet ja immer mehr hinter einer stumpen zufälligen Sache. Nun ja, whatever, ich schein da nicht so menschlich.
Genug der Ausschweiferei, kommen wir zurück zu der politisch überfüllten Woche und der Flucht des Menschen vor der ständigen Anwesenheit solcher Nachrichten. Menschen reden gerne über Banalitäten, wenn die ernsten Dinge zu kurz kommen oder geklärt zu sein scheinen bevor sie auch nur angetastet werden, so auch in puncto Politik. Ich habe dazu gehört und wenn man mich fragt, komm ich mir vor wie bei den Gesprächen mit meiner 6-jährigen Nichte. Kinder können nicht über alle Ecken denken, zwischen den Zeilen lesen, geschweige denn einen Appell raushören. Sie sind einfach einfach. Da hilft die größte Leidenschaft zur Ironie und der stärkste Hang zur Sarkasmus nichts. Und dann denkst du dir 'Verdammt, du hast grad den besten Spruch deines Lebens gerissen und niemand hat ihn gehört!' bzw. niemand, der ihn versteht und genau das ist der Punkt... so geht es einem doch viel zu oft oder nicht?!
Genau damit lass ich euch diesmal allein, ich würd ja gerne mehr darüber schreiben, aber meine Forschungen und Analysen müssen erst durch gründliche Diskussionen im (vorzugsweise) berauschten Zustand von Gleichgesinnten zertifiziert werden.
Aber nichtsdestotrotz, ihr wisst ja, die politische Woche beginnt wie immer 9 Uhr morgens mit Joschka Fischer - welch Freudewallungen, ich könnt frohlockend über die Wiesen tanzen!
[...]
Vater, vergib mir, denn ich habe gesündigt. Meine letzte Beichte liegt ein Jahrzehnt zurück. Ich habe die Bild gelesen!
Tausend Meere werden meine Augen niemals rein waschen können, aber so en Tröpfchen Tila Tequila täts auch, glaube ich zumindest. Mein Problem ist, dass wenn ich Hunger habe, dominiert und steuert mich dieser Gedanke. Ich schalt ab, ich verfalle in tiefe Tiefen und erreiche die unglaublichsten Höhen, wenn ich weiß, dass mein Hunger gestillt wird. Hunger und Bild jedoch sind eine ziemlich böse Kombination. Ich starre Leute permanent an, halb so schlimm, das ganze erfolgt nämlich ausdruckslos. Das kann ich nämlich sehr gut, wenn ich nicht grad wie ein Trottel durch die Gegend blicke. Es gibt nur 2 Dinge auf der Welt, die ich nicht ausstehen kann: Menschen, die den Kulturen anderer Menschen gegenüber intolerant sind...und Bildleser! Jedenfalls fangen die Buchstaben irgendwann an vor meinen Augen zusammen zu schmelzen und ich sehe den Topseller-Titel vor meinen Augen:
'Pseudo-Türkin überfällt Dönerbude und frisst gesamten Spieß samt Theke... und Dönermann!'
Ich glaube während die einen sich schockiert mit der Spitze ihrer Serviette den Mundwinkel, aus dem vor Erstaunen nicht gerade deliziöses zum Vorschein käme, abtupfen würden, würden wiederum andere mit stolzen festen Schulterklopfern ihre Freude und Gunst äußern. Entweder man gehört zu denen oder zu jenen. Damit meine ich wiederum eigentlich nur...
Doch bevor wir die Metaphorik des Sinnlosen Geblubbers in weitere Sphären übertragen, möchte ich diese lieber zu nem Sixpack mit ausreichend Tabak vertagen.
Goodnight and so long
14.3.08 13:33


Capitalism fingered my asshole

Oder was man mit 28 Mio. $ machen könnte, wenn man kein räudiger Hund ist

Die Woche neigt sich wieder einmal dem Ende zu. Für mich beginnt das Wochenende, wie immer, donnerstags. Highlights? Nun ja, wahrscheinlich werd ich gegen 3 Uhr nachts irgendwann von meinem Trip - jede Sekunde des Lebens genießen zu wollen und 'Wir sind doch noch jung!' - runterkommen, an dem Tresen meiner Stammdisco sitzen und die Liste der warmen Getränke durch probieren, während ich ab und zu Blicke auf die Tanzflächen zu meinen Bekannten und Gemiedenen werfe, die wie räudige Hunde zum 20. Durchlauf irgendeines 'Volks'-Pop-Liedes tanzen - angeblich zumindest, aber auch tanzen liegt im Auge des Betrachters und ich halte sie gerne geschlossen. Ich mein, was soll man auch anderes machen? Eben, ich wüsst ja auch noch nicht mal wie ich einen OneNightStand am nächsten Morgen aus meiner Wohnung schaffen könnte. Noch einen Doppelten (Espresso versteht sich!) und eine genüssliche Zigarette...
Man muss ja fit sein, denn man weiß ja nie was für Anrufe am nächsten Tag eingehen könnten. Ich mein, vielleicht rufen die wieder von der Uni an und ich muss wieder einen Vortrag halten, diesmal: 'Wie man mit 1,60m an Sachen rankommt, die 1,70m hoch sind'. Das Paradoxe an der Sache ist dann immer, dass alle Teilnehmer über 1,70m sind. Was solls, ich versteh ja viele Dinge nicht, z.B. die Tatsache, dass Obama allein im Januar durch seine Homepage und die darüber mögliche Option als US-Bürger (wer würd das sonst bitte noch machen?) zu spenden sage und schreibe 28 Mio.$ eingenommen hat. Ich lass das mal ohne Worte so da stehen, weil ich nicht weiß, ob ich mich über die Bürger, die Summe, die Partei oder doch über den korrupten Schwarzen mit der weißen Weste aufregen soll... Ach ich gebs zu, keins von alle denen, politisches Interesse gaukel ich nur vor. Eigentlich bin ich so betroffen, weil man von der Summe hätte 4,6 (ja genau, fast 5!) '6 Millionen Dollar'-Men hätte finanzieren können! Am besten noch mit etwas längeren Haaren, vielleicht ein 3-Tage Bart und Gitarre, Bass und Schlagzeug wären auch gar nicht mal schlecht. Naja, die würden dann immerhin nicht so wie räudige Hunde tanzen, sondern auch mal melancholische lange Spaziergänge führen und nur für mich spielen. Vorzugsweise natürlich Indierocker, die über 1,70m sind. Vorausgesetzt ich wär Barack, aber das tun Mando Diao ja auch nicht für ihn. Das lässt mich ruhig schlafen.
Natürlich nur so lange bis ich vor Erregung und Hysterie endlich überhaupt mal in Bewegung komme und die Nachrichten über unsere deutsch-französische Beziehung zu mir nehme, wie Prozac mit all seinen Nebenwirkungen. Nun, kleiner Denkanstoß (an dieser Stelle Dank an den Joschka Fischer - we will miss you forever du stumpeliger stumper Chaot), die ganze Welt ist beschäftigt mit Wahlen, was ja eigentlich auch lustig ist. Man nehme eine Amtszeit von vier Jahren, die erste toleriere ich zum Einleben und Gewöhnen etc., die zweite zum Rantasten und alles versauen des Vorigen und in den letzten zwei Jahren konzentriert man sich nun wieder nur auf die Wiederwahl. Wo wird da denn bitte der Posten gefüllt und die Pflichten erfüllt? Fragen, deren Antwort ich gerne und auch noch gut gebrauchen könnte. Turn on, Tune in, Drop out - wenn es wieder heißt: Akyel und ihre Straßen der 40 Fragen gesponsert von Weber. Kommt vorbei. Was auch immer in der nächsten Zeit geschehen wird, eins ist sicher, selbst die Merkel wird wie ein räudiger Hund neben den Clintons, Obamas, McCains usw. auf dem Parkett der Wahl kämpfend tanzen und nur so mit Versprechen um sich werfen... während Sarkotzi schön seinen Espresso trinkend freie Bahn hat.
Meine lieben Leser, ihr seht, egal was auf der Welt oder in der Disco nebenan so passiert, es könnte uns doch glatt am Popo vorbeigehen. A propos mes amis, ich habe festgestellt oder bestätige eher die Tatsache, dass man jeder Zeit auf dem Pipi-Kaka-Topf posen sollte, denn man weiß ja nie wer plötzlich reinstürmt oder ob ein Spanner grad ein Foto schießt. Und überhaupt, wir Mädchen kacken ja nur Blumen. Ja, die Zukunft wird rosig, nicht zu viel versprochen oder? So genug für heute, bleibt gespannt auf Neuigkeiten, die alles andere einfach links neben liegen lassen, so wie eine neue Zigarettenmarke, ein neues Auto, eine neue Wohnung oder ein neuer Pettingpartner.
6.3.08 11:58


Prozac mit Bionade, auf unser aller Wohl!

Oder wie die Bevölkerung im zweiten Gang feststeckt während andere ihre Seele an Minimal verkaufen

Deutschland ist erschüttert über den Sturm. Das war ich auch, nicht in dem Sinne, denn was über uns noch so fegen wird, könnte viel erschütternder sein. Zum Glück habe ich aktiv rumgesessen und war außer Gefahr, denn ich taumelte innerlich schon als mich die Neuigkeiten heute Morgen vom Hocker hauten. Unsere russischen Freunde haben gestern also gewählt. Erschreckende Ergebnisse und wenn die Tendenz so bleibt, kann man davon ausgehen das Bill, der seiner durch ihre hautfarbe benachteiligten Hillary zum Sieg verhilft? Ist es vielleicht einfach nur das Schuldgefühl, dass über Generationen hinweg übergeben wird und wird Obamas zu erwartender Sieg etwa ein für alle mal die Barrieren, aber vor allem die amerikanische Geschichte im Süden auslöschen? Wir Deutschen müssen das ja gut kennen mit der Generationenschuld, dass würde ja für uns heißen, das Gülcan Bundeskanzlerin werden sollte, aber dann sollte es ja wiederum die Tante von GZSZ werden, die ist immerhin jüdischen Glaubens. Ja, meine Mama pflegt ja zu sagen, dass ein Mensch religiös sein sollte, insbesondere in der Politik und das ist der Grund, weshalb ich das ganze Szenario außerhalb der Fenstern des Bundestages beobachte, aber ich habe festgestellt, dass es gar keinen Unterschied zu den Abgeordneten gibt, die auf der anderen Seite sitzen. Ehrlich gesagt, würden die sogar bestimmt gerne tauschen. Aber wo wir grad bei den Amis waren, sollten wir uns fragen, ob ein Konkurrenzkampf innerhalb der Demokraten nicht wertvolle Stimmen, abgesehen vom Vertrauen – und was wollten die überhaupt noch ma erreich? -kosten würde?! Ja na klar, habt ihr recht. Wir müssen uns an die eigene Nase greifen: Pfui, SPD! Böse, böse, böse SPD – macht doch glatt den armen Beck fertig. Was lässt der sich aber auch SPDligen, die sollen sich doch lieber mal verkurten! Wirklich schlimm mit euch Sozialisten langsam! Doch das war ja auch zu erwarten. Einfach viel Lärm um Nichts. Und was haben wir jetzt davon? Ein 5-Parteien-System! Willkommen ihr Linken – stellt euch mal bitte rechts an - eine historische Zeit, wenn nicht eine Revolution im dt. Gesetzgebungsprozess der BRD. Das wird den Prozess natürlich extremst beschleunigen, genauso wie die Bildung unserer G8-Kinder und wo ich schon wieder schimpfen könnte, sende ich lieber an dieser Stelle herzliche Grüße an unsere Kultusministerin Wolff. Erstmal ganz schön doof Zentralabitur und die Verkürzung der ohnehin schon fehlenden Intelligenz der Gesellschaft einführen und dann ganz hässlich und schlau Rücktritt ankündigen? Man munkelt ja, dass habe mit ihrem Coming-Out zu tun, aber ich vermute Karin hatte einfach nur zu viel Prozac in letzter Zeit. Dabei habe ich ihr oft gesagt, „Karin, du... jetzt hör mal zu, nein, der Kurt ist diesmal nicht Schuld daran... neeein, nicht Minimal hören – das ist böse!“ Mir scheint das manchmal wie auf den deutschen Straßen, alle fahren den zweiten Gang bis zum Anschlag, aber hochschalten kommt den meisten zu spät, wenn sogar gar nicht in den Sinn und da haben wir ja unter anderem wieder den Salat mit den umweltschädigenden Ausstoßen: Nein, meine Lieben, ich red grad wirklich nicht von den ganzen Arroganz-Gleichgültigkeits-Smog-Wolken, die über uns verweilen, sondern mag nur darauf hinweisen, dass wir dann wiederum einen kompetenten Umweltminister brauchen. Ich würd ja gern die Strokes vorschlagen, aber ich glaub, die haben sich zu den 15-jährigen extrem Minimal Hörern gesellt... oder fahren noch im zweiten Gang rum. Aber hey, ich bin weder irgend ein begabter DSDS-Jury Mitglied noch eine Befürworterin der StVO. Jedenfalls, tut mir leid lieber Gabriel, wirklich. Ein Dilemma. Zum Glück weiß niemand, dass ich eigentlich der Sohn von der Merkel bin.
Meine lieben Leser, ihr seht, dies sind Zeiten, in denen wir saufen könnten wie ein Pferd, aber vertragen wie ein Pony. Die Zukunft wird trotzdem rosig, dazu das nächste mal mehr. Außerdem hab ich mir überlegt, dass der kleine James mal Zahnarzt wird, dann spar ich umgemeine Kosten. Bis dahin, vergisst nicht, gibts Prozac für das Volk, Opium können wir uns nicht leisten, denn die Drangsalierung des Volkes schweppt über zur Drogenindustrie – armer Pete Doherty, arme Musikindustrie, haben wir schon Deutschland bearmt? Ich glaub, ich ruf mal den Beck an und frag, ob er mit mir ne Bionade trinken mag. Das kann man sicherlich unter Weiterbildung oder als Spende steuerlich absetzen.
3.3.08 23:31


Nachts stehle ich heimlich Sterne aus den Gärten...

...und das erdrückende Gefühl der Schuld überfiel mich noch bevor die Tat vollendet war, aber ich war gleichzeitig so dankbar, dass die hervorgerufenen Gefühle sich wie erhofft in Freude und Glück umwandelten. Das ist natürlich das Kausalgesetz, aber wie erwartet und wie mir die Sterne verheimlichten, hat Logik in solchen Fällen wenig zu tun. Manchmal tut man etwas, was noch lange bis in alle Zeiten Wirkungen haben wird. So sei es - und ich schwor mir irgendwann einen Garten zu haben. Einen Garten mit Sternen - voll mit Sternen!
Ich hatte mich schon lange damit angefreundet Sachen nicht wieder gut machen zu wollen oder jemandem irgendwas schuldig zu sein. Das gibt es für mich nicht, ich ließ es meist nie so weit kommen und ansonsten glaubte ich an den Lauf des Schicksals... aber dies hier war was anderes. Das gab es nie zuvor. Ich gab den Sternen mein Wort, mein Schweiß, mein Blut und mit dem plötzlichen mir unbekannten Gefühl bin ich mit einem letzten Blick auf das hinter mir gelassene Schlachtfeld geflohen.
Ich werde warten. Eines Tages - es wird eine Nacht sein - wird bestimmt auch mal ein Mädchen aus dem Niemandsland auf der unbewussten Suche den Weg in meinen Sternengarten finden. So leid es mir auch tut, aber die Kausalität wird auch hier zuschlagen, auch wenn sie sich verirren haben sollte, so werde ich dem Schicksal danken und mit dem Wissen meiner vollbrachten Tat werde ich mich zurück an meine Nachtstreifen erinnern und dann werde ich die Sterne frei lassen. Eine jahrelange Gefangenschaft wird in der Freiheit enden. Frei den Sternen. Ich lass sie alle frei... aber sie werden nicht verschwinden, egal ob ich mich entschuldige oder bedanke, sie bleiben.
Denn auch sie verstehen plötzlich mit dem Wissen ihrer vollbrachten Tat die Situation und ja, sie erinnern sich an mich und an die Nacht als ich mein Wort mit meinem Blut versiegelte und floh.
Wir werden warten, denn die Sterne bleiben... für immer... für immer für dich.
29.2.08 13:37


Dummes Geschwafel oder wie das Licht durch alle Wolken bricht...

Vollkommenheit. Eine Utopie. Täglich versucht sich der moderne Mensch zu ändern, ja, gar zu verbessern, geleitet von den höchsten Gelüsten und dem innerlich zerreißenden Streben zum Endlosen, der Erfüllung seiner Träume. Wir sind Lichtjahre vom Glück entfernt und Zufriedenheit kennen wir nur noch aus den Kindertagen. Um was geht es hier eigentlich? fragt sich natürlich ein Jeder. Geht es hier um etwas? fragst du mich und diese eine Frage sticht durch alle anderen hervor, wie das Licht das mich blendet, wenn ich versuche zu antworten. Das muss gelernt sein.
Der moderne Mensch ist lernfähig. Es gibt Momente, in denen man hoch oben auf dem Podest steht und eine unglaublich nachvollziehbare, aufschlussreiche, emotionale und vor allem aber lehrreiche Rede voller Sinn und Logik vor dem Publikum des eigenen Selbst hält. Dies sind Momente, in denen man zurück blickend eine Moral aus der Geschicht' zieht oder sogleich auch Momente, in denen man durch das Missgeschick der anderen belehrt wird - und wehe dir und mein Beileid an all jene, die in dem nächsten Moment bemerken, dass sie mitten drin stehen. Während man als einzigen Ausdruck, und das des Erstaunens, immer lauter nach seinem Gott ruft, löst sich der Nebel in Luft auf und es gibt eine einzige Antwort...
[...]
Obgleich sie auf der verzweifelten Suche nach einem Stein ist, um sich endlich eine Sicht aus ihrem Glashaus zu verschaffen und den frischen Duft des Frühlings in ihr Leben zu lassen, dass dem Winter, der die Welt zum Stehen brachte, ein Ende setzt, so lächelt sie dennoch vor sich hin. Ach, sie würde, könnte sie, nur so mit Steinen um sich werfen, aber was nützt der größte Stein, wenn man nicht alleine im Glashaus sitzt und wenn dies nicht nur die ganze Verbindung zur Außenwelt, nein, die ganze Welt zu sein scheint? Wir lachen und weinen zusammen und wir sterben tausend Tode, um manch einen zu retten...
26.2.08 14:05


Such Great Heights - Come down now!

...und sie blickt zurück und vor ihrem geistigen Auge läuft das letzte Jahr zu dem passenden Soundtrack ihres Lebens. Eine Sondervorstellung mit Bonusmaterial und Extended Version - aber nur heute! Kaufen. Kaufen. Kaufen. Ausverkauft! - Noch bevor der Startschuss losging, denn heute müssen alle draußen bleiben. Alle bis auf sie, aber auch sie muss - zumindest 'drinnen' bleiben. Melancholisch schön. So melancholisch und so schön, dass sie nicht merkt, dass ihr gedanklicher Film nun schon auf Wiederholungsschleife gesetzt wurde. Welch schöner Tag. Welch inbrünstige Sehnsucht nach dem endlosen... Oh, welch Freude auf den Straßen - und während sie die Kreidemalereien vor der Haustür betrachtet und zurück gerufen wird, denn die Vorstellung geht ja weiter, bemerkt sie ein Vöglein auf der Straßenseite gegenüber. Blick nach vorne. Blick nach vorn. Blicke vor. Zwecklos - ihr Film läuft immer noch und sie sagt, sie müsse raus. Raus auf die Straße. Ich muss. Da sind zwei Vögel, die sich über die Straße zu zwitschern, ich muss ihnen zuhören. Ich muss. Sie unterliegt dem Muss der Allgemeinheit, ein kategorischer Imperativ tief in ihrem Unterbewusstsein, denn das hätte sie auch so gewollt... und während sie nun in Gedanken sieht, wie die Malereien auf der Straße durch das Gezwitscher der Vögel zum Leben erwachen, verflucht sie den Film, der vor ihren Augen abläuft... wenn sie wenigstens die Hauptrolle spielen würde...
18.2.08 16:23


gravity

...little soldiers in a row falling in and out of love...
14.2.08 08:27


In deinem Nichts hoff' ich das All zu finden

grenzenlose barrieren zwischen grenzen sehnsüchtigster gewalt schwebend ohne halt sinnlos wie all es mag verwirren doch nichts so gleich dahin gerafft wie an einander reihung der gedanken und lobet jene fähigkeit über auf und runter zu lesen je doch nie mals da zwischen gültikeit so gleich sie vermag in den tiefen der leere schwerelosigkeit so schwer der verständigungslosen verständnis widerspruch erklang vom schrei so der taube an der grenze wahnsinn verlust des glaubens grenzen aufgelöst durch gelächter lächter ächter echo.
12.2.08 16:14


Ungerechtigkeit oder wie der Blinde einem die Augen öffnen kann

Oft muss ich erfahren, wie die Menschen den Pflichten nicht nachkommen, aber gleichzeitig verlangen sie 100% ihrer Rechte.
11.2.08 10:15


Zum Grenzenlosen grenzenlos Vertrauen

Und: Schuldig! hörst du ausgesprochen,
Wo Unschuld nur sich selber schützt.

...

Ein Richter, der nicht strafen kann,
Gesellt sich endlich zum Verbrecher.
Ich malte schwarz, doch dichtern Flor
Zög ich dem Bilde lieber vor.
9.1.08 22:56


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung